Richtig auswendig lernen mit dem Karteikartensystem

Richtig auswendig lernen mit dem Karteikartensystem

Das Karteikartensystem ist zwar schon etwas angestaubt, der Lernerfolg, der sich mit dem beliebten System erzielen lässt, gibt den Anwendern jedoch recht. Die Methode eignet sich hervorragend, um einzelne Begriffe auswendig zu lernen, die nicht notwendigerweise in Zusammenhang stehen. Beim Karteikartensystem wird der jeweilige Begriff auf die Vorderseite einer Karteikarte geschrieben, auf der Rückseite trägst du die Erklärung des Begriffs ein. In festen Zeitabständen liest du die Begriffe vor, die sich in deinem Karteikartensystem befinden und gibst die zugehörige Erklärung des Begriffs ab. Hast du den Begriff richtig erläutert, darfst du die Karteikarte ins nächste Fach legen. Hast du den Begriff falsch erklärt oder konntest ihn nicht zuordnen, wandert die Karteikarte ins erste Fach zurück, wo er später wiederholt werden muss. Begriffe von Karteikarten, die es bis ins letzte Fach geschafft haben, sollten im Langzeitgedächtnis abgespeichert sein und in der Klausur parat sein.

Effizientes Lernen in Schule und Studium

Effizientes Lernen in Schule und Studium

Während sich viele Schüler im Abitur noch irgendwie durchmogeln können, benötigen sie im Studium eine bessere Strategie, um die anstehenden Klausuren mit Erfolg zu bestehen. Wie überall im Leben, so ist auch beim Lernen des Stoffs die richtige Technik entscheidend, damit am Ende die gewünschten Ergebnisse bei den Prüfungen herauskommen. Die richtige Technik hängt wiederum vom Lerntyp und den sonstigen Umständen ab.

Minimalismus : So schaffen Sie es, sich von unnützem Kram zu befreien

Zum Thema Lernen lernen von: Jeder Europäer besitzt im Schnitt 10.000 Dinge. Dabei ist Ausmisten gar nicht so schwer.

12 ways to build a hyper-efficient work breakdown structure

Zum Thema Lernen lernen von:

In project management, the work breakdown structure (WBS) is a pivotal planning document: It divides the project into phases and displays the tasks required to complete each one. A very effective way to create a WBS is with mind mapping software, which supports all of the steps teams need to follow to plan and execute a successful project.

As you’ll see, mind mapping software can help teams do a more effective and comprehensive job of project planning, spur team involvement and creativity, and can lighten the burden in many ways for overworked project managers.

Here are 12 ways mind mapping software can supercharge creation of a work breakdown structure:

1. Creativity during the project planning process

If you haven’t managed projects before, you may be tempted to assume that project planning is a purely logical exercise. But you would be wrong. Successful project planning also needs to have a creative element, according to a paper entitled Mind Mapping as a WBS Development Tool by Karen A. Brown, Ph.D., PMP and Nancy Lea Hyer, Ph.D., published on the Project Management Institute (PMI) website (free registration is required to view the paper).

“Left-brain or linear thinking may be important for scheduling, resource allocation, and monitoring project progress. However, the early stages of a project require more creative or right-brain thinking… A mind map presents information in a visually stimulating manner and draws on the latent creativity of project team members. As a consequence, it allows a team to generate more ideas and instills involvement.”

But is creativity REALLY necessary during creation of the work breakdown structure? Isn’t linear thinking enough? The paper’s authors say yes:

“Why is creativity necessary in the early stages of project planning? First, there may be more than one way to achieve project goals.”

It’s human nature. We come up with one solution, and naturally assume it’s the best. We simply go with it. But it may be more advantageous to invest more time and consider other possible solutions – one of which may achieve the project goals faster, at a lower cost and with less risk. Mind mapping encourages whole-brained thinking – so it supports both the creative and logical sides of the mind that are needed for successful project planning and execution.

2. It drives greater involvement during the brainstorming process

“The early stages of project planning call for creativity and team involvement—mind mapping provides the stimulus for both.”

A side benefit of these factors is speed. Mind mapping enables teams to generate a more comprehensive work breakdown structure, faster:

“Mind mapping is fast. When we introduce mind mapping to groups, we find that the speed of the process is often the most striking benefit that they discover. They are amazed at how little time it can take to generate a first pass at a WBS. For a project of moderate size, they can develop an initial framework and a relative amount of detail in just 20 to 30 minutes.”

3. Mind maps encourage greater consensus and “buy in”

Mind maps spur greater discussion during team planning meetings, ensuring a higher degree of “buy in” and support for the project. That’s critical, because if team members don’t feel a sense of ownership in the project, they will be unlikely to fully support it during project execution. Such passive resistance can undermine even the best-planned projects.

“Mind mapping engages the team and generates enthusiasm for the project,” the paper’s authors report. They have used it in hundreds of settings, and find it to be very effective. They also report that mind mapping also gives team members a better grasp of the bigger picture, which often gets lost as teams wade their way through the details of the project planning process. The better they understand the purpose and thinking behind the project, the more likely they are to support it.”

4. Avoid getting “lost in the weeds” too early in the planning process

Without a tool like a mind map to bring both creativity and structure to the work breakdown structure, teams can too quickly get mired in entering tasks into a GANTT chart or project management software. Preoccupied with minutiae and the tools, they may miss valuable details that need to be included in the plan. Mind mapping software, with its ability to expand and collapse topic branches, is ideal for giving teams a clear idea of the bigger picture as well as for digging down into the details.

5. More complete planning means fewer problems later

Most project managers have experienced this uncomfortable scenario: During the project planning process, a key area was overlooked. Incorporating it into the project’s current status inevitably results in delays, scope creep and cost overruns – and some unhappy stakeholders!

The visual design of a WBS mind map makes it easy to see how all of the information it contains is related. You can more easily identify what’s missing and where greater clarification or more information is needed. As a result, professional project managers agree that mind maps result in a more complete picture of people, priorities, challenges and risks.

6. Makes idea organization easier

Typically, after a team has generated a complete first draft of a WBS mind map, one or more project leaders analyze, consolidate, and organize the ideas they contain. As the paper points out, this is an analytical task that does not lend itself well to group interaction. After that, the full team reconvenes to review the results of this synthesized version of the WBS.

“The second round of group discussion about the WBS will allow for clarification and reinforce team buy-in, but it is also likely to generate additional ideas to add to the map,” the authors explain. Because of the mind map’s radial structure, new ideas are easily accommodated and integrated into its structure.

7. It facilitates risk management

As with any business plan, there is always a certain degree of uncertainty when formulating a project plan. Using the WBS mind map, the team can take steps to identify potential risks and mitigate them:

“Early in the planning project, a team should consider possible risks and build-in plans for avoiding them, mitigating their consequences, or responding to them. Once the team has gained a big picture perspective on the project through a mapping process, members can step back and ask, ‘Given the scope and content of our plan, what could go wrong?’ Very often, the group decides to modify the mind map, adding or deleting elements from the WBS, based on this analysis.”

Once again, the flexibility of the mind map format makes this fairly easy to do. The team can even perform this risk analysis in a linked sub-map, so they don’t clutter up the WBS map too much. This removes clutter from the main mind map, while still keeping the risk analysis and other supporting information just a single mouse click away.

8. Task assignments are easy

Once the work breakdown structure is complete, the team must turn its attention to identifying tasks that need to be done. Most mind mapping programs easily support this. You can convert topics into tasks and capture start and end dates, priority, milestones and resources (people assigned to the task).

In addition, the project manager can filter the mind map to show only tasks assigned to a specific team member, one at a time. This can help team members better understand what they’re responsible for, and can be useful for resource leveling – making sure tasks are distributed equitably among the team members.

9. Project budgeting

One of the results of more complete WBS design is more accurate budgeting. By brainstorming the project scope in a mind mapping tool, the project manager can easily assign budget and duration estimates to each task. Budget and duration estimates can then be exported into Excel or Project for additional planning and analysis.

10. Streamlined reporting

Five mind mapping programs include integrated GANTT charts. This capability makes it easy to translate tasks from the WBS into a GANTT format. In addition, project data can be exported to a variety of formats, including Microsoft Word, Excel, PowerPoint and Project. This makes it easy to share information with project stakeholders in formats they’re most comfortable with. This eliminates the need to manually re-enter project data in other programs.

11. Identify tasks falling behind schedule

The visual nature of a mind map makes it an ideal tool for at-a-glance monitoring of project progress. The paper recommends a simple color-coding system to make it easy to visually skim the WBS to assess what’s on target, what’s at risk, late and completed:

“The work breakdown structure can… be color coded to represent sub-deliverable (task) status. Assigning colors of red for late, yellow for at risk, green for on-target, and blue for completed deliverables is an effective way to produce a heat-map of project progress and draw management’s attention to key areas of the work breakdown structure.”

I think this is an excellent suggestion! In addition, several mind mapping programs can do conditional formatting. In other words, if a task hasn’t been completed by its due date, it will automatically be formatted in a different color, making it stand out visually.

12. Support for remote collaboration

As teams become more geographically dispersed, mind maps are emerging as an effective tool to enable collaboration with remote team members – during the project planning process and during project execution.

Project planning: A web-based mind mapping tool like MindMeister enables multiple people to simultaneously add to and edit a shared WBS mind map stored in the cloud. Several others link web-based versions of their programs with their desktop software to accomplish the same type of real-time collaboration on mind maps. Chat features enable team members to talk with one another as they contribute to the shared map, enhancing team members’ understanding of its contents.

Project execution: Several developers now offer web- and mobile-based team task management tools, which are integrated with their mind mapping software. This means that even team members who don’t have mind mapping software installed on their computers can view and contribute to project status updates.

Want to learn a simple process to create a work breakdown structure (WBS)? Check out my new online course, How to Use Mind Mapping Software for Project Management – praised by professional project managers and entrepreneurs for its effectiveness!

The post 12 ways to build a hyper-efficient work breakdown structure appeared first on Mind Mapping Software Blog.

Topicscape has a brand-new website

Zum Thema Lernen lernen von: Topicscape has just launched its new website after a thorough overhaul.  Much cleaner design, fresher, simpler and rationalized. Check it out! Mindmapwiki Twitter Our faves RSS feed Libraries Google

How to teach a mini-lesson with a mind map

Zum Thema Lernen lernen von:

Farnoosh Brock’s excellent instructional mind map on career mistakes to avoid “breaks” several rules of mind mapping, but that’s OK. It communicates a mini-lesson very effectively.

Traditional mind maps only have a single word or several words at the most on each branch. But Farnoosh “breaks the rules” by employing short, complete sentences to provide a clear, concise mini-lesson on work behaviors to avoid. By starting at the 12 o’clock position and reading around the map in a clockwise fashion, you get a complete understanding of how to avoid these mistakes. It’s an engaging visual exercise.

  • Be very clear in your mind what the progression of information should be. What should people read first? Next? After that?
  • Invest time thinking about how to express your key points as concisely and clearly as possible. Remember, you have the full context behind the map in your mind. The people who will be viewing your mind map won’t. They can only go on the words in your topics and the sequence and hierarchy in which you’ve arranged them.
  • Preview your mind map with several people who you can count upon to give you honest feedback. What don’t they understand about it? What needs to be clarified or explained better?

Who is Farnoosh Brock?

I asked Farnoosh how she uses mind mapping in her business. Here’s what she had to say:

“Visual communication is one of many ways to convey information, but it is a powerful one if it applies to the topic at hand” – such as a self-contained mini-lesson on a business or personal topic.

Farnoosh also loves how mind mapping supports brainstorming, but also distilling, organizing and sharing information in an organized way:

“Mind maps are extremely useful in brainstorming of ideas and in organization of thoughts and consideration of all possibilities when looking at solutions and assimilation of information,” she explains.

It’s also a powerful tool for capturing discussions with her consulting clients:

“You can get very creative with mind maps. Often, you will have more ideas coming out of a mind map than you first thought of putting into it. I use this exercise with my clients – as applicable – and the outcome is generally inspiring and powerful, not to mention that it gives them a guide or a ‘map’ to go by!” she adds.

I couldn’t have said it better myself! I can see a mind map would enable Farnoosh and her clients to capture, organize and consider a whole range of possibilities and then to discuss and evaluate them effectively. Best of all, and the end of a consulting session, she can print out or email her client the completed map, which he or she can use to get started.


The post How to teach a mini-lesson with a mind map appeared first on Mind Mapping Software Blog.

Interessantes Experiment: Der JA-Tag

Der JA-Tag

Was passiert, wenn man seinen Kinder einen Tag lang keine Wünsche abschlägt und zu allem “Ja” sagt? Die ersten Gedanken gehen wahrscheinlich in Richtung “Finanzieller Ruin” und ein “Auf der Nase herumtanzen” der Kinder.

In dem Erfahrungsbericht gefällt mir persönlich besonders gut der Satz:

»Sie hat den Tag damit verbracht, ihr Herz zu füllen, nicht ihre Spielzeugbox.«

Eine Mutter mit zwei Kinder berichtet von ihrem JA-Tag

Somit ist zumindest dieses JA-Experiment (und damit ist keine Hochzeit gemeint) erfolgreich und mit einer tieferen Mutter-Kind-Bindung verlaufen und schreit förmlich nach Wiederholung. Schön, dass sich Kinder nicht in erster Linie nach Materialismus sehnen – sondern nach außergewöhnlich schönen Erlebnissen

Sind Hausaufgaben wichtig?

Sind Hausaufgaben wichtig?

Dieser Frage ging nun ein Artikel der “Welt” nach. Das Thema “Hausaufgaben” ist ja ständig umstritten. Neueste Meinungen gehen sogar dahin, dass Hausaufgaben schädlich sind und die eigene Motivation schmälerte.

Warum aber nun sind Hausaufgaben wichtig? Die Hausaufgaben sollen dafür sorgen, dass immer wieder selbständig Inhalte gelernt, der eigene Lernfortschritt kontrolliert und die eigenen Wissenslücken aufgezeigt werden. So erhalten Schüler im Idealfall eine Rückmeldung über ihren aktuellen Leistungsstand. Aus dieser Perspektive betrachtet sind Hausaufgaben wichtig für die Entwicklung eines eigenständigen Lernens. Sind Hausaufgaben wichtig

Zum Artikel: Sind Hausaufgaben wichtig

Den Artikel der “Welt” kannst du hier nachlesen: Artikel: Hausaufgaben Sind Wichtig

Erfolg im Abitur

Erfolg im Abitur

Erfolg im Abitur

In Berlin beginnt jetzt die absolut heiße Phase in Sachen Abitur. ZENTRAL-lernen hält allen Prüflingen die Daumen.

Dos und Don’ts für Erfolg im Abitur

Größte Erfolgsfaktoren für Erfolg im Abitur:

  • fundiertes Fachwissen
  • Optimismus
  • guter Schlaf
  • ausgewogene, eiweißreiche Ernährung (für die Konzentration in der Prüfung)
  • hohe Motivation
  • angemessene Aufregung

Was den Erfolg im Abitur verhindern könnte:

  • wenig bis kein Schlaf
  • zu späte Vorbereitung
  • falsche Ernährung – kurzkettige Kohlenhydrate
  • Pessimismus
  • Prüfungsangst
  • verrückt machen unmittelbar vor der Prüfung

Toi, toi toi! Viel Erfolg im Abitur

Mehr zu Prüfungsangst

Mehr zu Motivation zum Lernen

Schule ohne Noten – Wie sieht Schule ohne Noten aus?

Schule ohne Noten (vgl. Tagesspiegel vom 24.2.2015, S. 25)

Schule ohne Noten – geht das? Die Frage der Notengebung in unseren Schulen ist (und bleibt vermutlich) ein Endlosthema (nicht nur in Deutschland). Immer wieder tauchten „Fa

chleute“ mit zusammengestellten Argumenten auf,  traten Diskussionen los und fanden immer mal wieder „zuständige Stellen“, die einen Feldversuch beschlossen. Vielleicht sollte man besser sagen: „… zuließen“, denn den diversen Modellen folgten in der Regel irgendwann mehr oder weniger ernst zu nehmende Bewertungen.

Ein durchweg überzeugendes, belastbares Ergebnis für eine „beste Lösung“ ist noch nirgendwo entstanden – bei uns nicht, und im Ausland auch nicht. Gibt es denn eine Schule ohne Noten?

Das praktizierte Durcheinander an Versuchen ist ein Beispiel für den Föderalismus in unserem bundesdeutschen Bildungswesen. Ohne eine staatstheoretische Diskussion führen oder anstoßen zu wollen: das Durcheinander ist Mist!

Schule ohne Noten

Leidtragende sind unsere Kinder als Gruppen-Versuchskaninchen. Einem deutschen Bildungswesen fehlt es an Einheitlichkeit/Geschlossenheit, so ein Flickenteppich muss  internationale Vergleichen belasten und tut das auch.

Ich zeichne mal die „Vielfalt“ in deutschen Landen nach:

Schule ohne Noten in Bayern?

- Bayern führte zum Schuljahresende 2014 bis zur 3. Klasse den Verzicht auf Notengebung ein und ersetzte diese u.a. mit „Lernentwicklungsgesprächen“, eine halbe Stunde individuell für jedes Kind.

Weil man einerseits seiner eigenen Entscheidung nicht traut und andererseits widerständiges Verhalten vermeiden will, ist es eine „Kann-Regelung“, von der nur ein Teil der Schulen Gebrauch gemacht hat.

Schule ohne Noten in Schleswig Holstein?

- Schleswig-Holstein hat eine prinzipielle Notenfreiheit für die gesamte Grundschulzeit eingeführt.
Aber wenn die Schulen es beschließen, können sie auch weiter Noten vergeben …

- in den Ländern Bayern, Sachsen, Brandenburg und Thüringen bestimmt weiterhin der Notendurchschnitt den Übergang auf das Gymnasium.

Schule ohne Noten in Baden-Württemberg?

- die Gemeinschaftsschulen in Baden-Württemberg verzichten auf Benotungen bis zum mittleren Schulabschluss auf jede Notengebung

- Schulen „erfinden“ eigens Bewertungsfelder wie Module, „Einmaleins-Führerschein“, „Rasterzeugnisse“, urteilen nach „Präsentationen“, sammeln „Portfolios“ …. und und und.

Gern wird darauf verwiesen, dass Notengebung „umstritten“ sei. Dass es dazu Meinungsunterschiede unter Lehrern, Bildungsforschern, Schülern und Eltern gibt, ja wahrscheinlich auch unter Großeltern, Hundehaltern und Fahrradfahrern, sagt schlicht zunächst nichts anderes aus als dass jeder seine eigene Meinung haben darf. Und dass er sie äußern darf. Wenn Leute das tun, ist das kein Beleg für gar nichts.

Als Argumente hört man dann viel Nebensächliches, ggf. einfach auch nur dummes Zeug wie:

- eine Objektivität des beurteilenden Lehrers sei nicht sichergestellt

- es gibt keine einheitlichen Standards für Benotungen

- es kann differieren, wie viele Punkte einer Aufgabe zugemessen werden und wie viel Punktabzug für nicht erbrachte Teilleistungen gegeben wird

- ein objektiver Leistungsstand sei gar nicht messbar, sondern würde immer nur im Klassenvergleich möglich

- weil das klassische Notenschema immer von einer Normalverteilung ausgehe, müssten die Noten das gesamte Spektrum abbilden, in dem man vielleicht noch die Schwachen erkennen kann, aber man müsse extra Schwierigkeiten für das Erkennen der besonders Guten einbauen, und deren Heraushebung würde wiederum diejenigen mit Normalleistungen belasten

- immer heterogenere Klassenzusammensetzungen und die Inklusion stünden einem einheitlichen Bewertungsschema entgegen

- die Bewertung mündlicher Leistungen durch Lehrer sei zu unterschiedlich

- Lehrerbeurteilungen würden u.a. davon beeinflusst, ob der Lehrer zuvor besonders schlechte oder gute Arbeiten benotet habe

- Lehrerbeurteilungen seien auch davon beeinflusst, wie der Lehrer die Herkunft und das Familienumfeld einschätze … und und und.


Meist wird unengagiert und wohl nur der guten Ordnung halber erwähnt, dass Benotungen auch ihre positiven Aspekte hätten:

- Ziffernnoten sind für jeden leicht verständlich

- Schulnoten geben Orientierung, für den Schüler, für die Eltern, für künftige Arbeitgeber, für künftige Bildungseinrichtungen, sie sind gegeneinander vergleichbar (wo etwa steht derjenige, wo etwa liegen Stärken und Schwächen)

- Studien haben eine ziemlich exakte Vorhersage des Schulerfolgs aufgrund von Schulnoten belegt


Als praktizierender Lerntherapeut habe ich eine eigene differenzierte Sicht:

Zunächst steht für mich im Vordergrund, den Kindern einen Sinn im Lernen zu vermitteln, ihnen zu zeigen, dass genau sie das können und dass sie diese Fähigkeiten verbessern und ausbauen können.

Kinder WOLLEN LERNEN, weil ihr Gehirn lernen will. Beide (Kind und Gehirn) werden durch Erfolgserlebnisse befeuert, motiviert. Richtig: dazu braucht es Anerkennung und Erkenntnis! Solche gewinnt der Anleitende in der Zusammenarbeit mit dem Kind, mit der Klasse. Und es kommt darauf an, dem Kind das zu vermitteln, es spüren zu lassen, dass es erfolgreich ist.


Das geht, ganz trocken festgestellt, nominal (geschafft/nicht geschafft), ordinal (gut geschafft, geschafft, gerade noch so geschafft) oder kardinal (mit Ziffern, präzise unterscheidbar). Plötzlich sind wir also durchaus ganz direkt und schnell bei Ziffernnoten. Sie sind (auch für Kinder) leicht verständlich, „präzise“ und vergleichbar. Kinder wollen erfolgreich sein und sie ziehen Selbstbewusstsein aus dem Vergleichen (z.B. >besonders gut< oder >besser als<).


Wir müssen uns allerdings fragen, ob wir in unserem Bildungssystem der Notengebung immer und überall ein angemessenes Maß einräumen. Und das tun wir sicher nicht!

Wenn das Benotungssystem nicht der Vermittlung von Bewertungen sondern mehr dem „Aussieben“ für entscheidende Weichenstellungen im Bildungsgang und zur Entscheidung über Lebenswege und Lebens-Chancen wird, dann wird das brauchbare Instrument pervertiert. Tun wir nicht teilweise genau das, indem wir immer mehr Tests / schriftlichen Arbeiten ansetzen, Prüfungsdruck und Versagensängste schüren?

Anders ausgedrückt: Was sagt die 5 in Mathe im April, wenn das Kind die Aufgaben im Juni doch gut bewältigt?


Warum lassen wir unsere Kinder eigentlich von Lehrern ausbilden? Doch nicht, weil wir nicht jeder selbst Zeit haben, das zu tun. Warum lassen wir sie nicht einfach von ehemals guten Schülern oder kundigen Erwachsenen ausbilden? Weil wir einen guten Ausbildungsstandard der Ausbilder wollen – deshalb müssen Lehrer studieren (oft sogar ein Fach, das der konkrete Unterricht gerade nicht verlangt), müssen sich pädagogisch schulen lassen, sich mit Psychologie, Soziologie usw. beschäftigen – als VORAUSSETZUNG, dass sie unsere Kinder unterrichten dürfen!

Ein Einschub: Ich wäre dafür, dass wir als Gesellschaft mehr Augenmerk darauf verwenden, dass Lehrer auch eine „persönliche Eignung“ beim Lehrerberuf einbringen, dass man Fehlentscheidungen bei der Ausbildung in der Praxis korrigieren kann, dass man bei Eignungsverlusten Alternativen für eine Weiterbeschäftigung bereithält.

Aber wenn wir gut ausgebildete Lehrer haben – dann ist es doch ein Unding, ihnen nicht zuzutrauen, den Leistungsstand unserer Kinder auch in Ziffernnoten auszudrücken!! Warum  vertrauen einige oder viele den Noten nicht, meinen aber eine Erklärung als Text oder im Gespräch akzeptieren zu wollen? Ich halte das für Ablenkung.


Vielleicht geht es oft überhaupt nicht um das Instrument der Notengebung? Kann es sein, dass ein Teil der Eltern eine nicht positive Beurteilung des Lehrers für ihr Kind einfach nicht akzeptieren will? Vielleicht kollidiert nur der gedankliche Lebensplan der Eltern für das Kind mit den gegenwärtig gezeigten Leistungen ihres Kindes??

Zweifellos: Gespräch und Dialog zwischen Eltern und Lehrer/Schule ist der fruchtbarste Weg. Wenn dort Erkenntnisse und Möglichkeiten ausgetauscht und abgeglichen werden, wird der Weg für eine erfolgreiche(re) Schulzeit und Bildung aufgezeigt. Das setzt aber beiderseits Einsichtsbereitschaft voraus. Da der Elternwille immer stärkeres Gewicht für die Auswahl der weiterführenden Schule für ihr Kind gewinnt, dürfte sich der Entscheidungseinfluss von Noten abschwächen. Und der Elternwille könnte sich grundsätzlich an den Schulnoten orientieren.…ohne-noten-aus/