Erfolg im Abitur

Erfolg im Abitur

Erfolg im Abitur

In Berlin beginnt jetzt die absolut heiße Phase in Sachen Abitur. ZENTRAL-lernen hält allen Prüflingen die Daumen.

Dos und Don’ts für Erfolg im Abitur

Größte Erfolgsfaktoren für Erfolg im Abitur:

  • fundiertes Fachwissen
  • Optimismus
  • guter Schlaf
  • ausgewogene, eiweißreiche Ernährung (für die Konzentration in der Prüfung)
  • hohe Motivation
  • angemessene Aufregung

Was den Erfolg im Abitur verhindern könnte:

  • wenig bis kein Schlaf
  • zu späte Vorbereitung
  • falsche Ernährung – kurzkettige Kohlenhydrate
  • Pessimismus
  • Prüfungsangst
  • verrückt machen unmittelbar vor der Prüfung

Toi, toi toi! Viel Erfolg im Abitur

Mehr zu Prüfungsangst

Mehr zu Motivation zum Lernen

Prüfungsangst – Die Angst vor der Prüfung

Prüfungsangst – Wenn die Angst vor der Prüfung Erfolg zunichte macht


Prüfungsangst ist ein ernstzunehmender Feind von guten Prüfungsergebnissen.
Es leiden ca.15 % aller Studenten unter einer solchen Angst. Jedes Jahr überrennen verzweifelte Studenten wegen ihrer Prüfungsangst die psychologischen Beratungsstellen in Deutschlands Universitäten. An jeder Uni sind es zwischen 100 und 200 Studenten – die Dunkelziffer liegt noch weitaus höher.

Zwei Arten von Prüfungsangst:

Die gerechtfertigte Prüfungsangst ist dadurch begründet, dass ich weiß, dass ich nicht genügend oder nicht das Richtige gelernt habe – dann entwickelt sich Prüfungsangst – mein Scheitern rückt zeitlich immer näher.
Die unbegründete Prüfungsangst ist eine starke innere Unruhe – meist schon vor der eigentlichen Prüfung. In der Prüfung zeigt sich diese dann meist in massivem Stress, der bis hin zum Black-Out führen kann.

Prüfungsangst

Die körperliche Reaktion auf Angst- und massive Stresssituationen ist evolutionär begründet. Der Körper ist darauf programmiert, mit den “3 F’s” zu reagieren – auch bei Prüfungsangst, wenn diese als bedrohlich empfunden wird – und das wird sie zumeist:
- Freeze (erstarren)
- Fight (kämpfen)
- Flight (flüchten)
Leider verschafft keine dieser Optionen bei Prüfungsangst die gewünschte Abreaktion. Kämpfen und Flüchten entfallen – übrig bleibt die körperliche und geistige Erstarrung. Und schon ist der durch Prüfungsangst verursachte Black-Out geboren!

Mit den richtigen Coaching-Methoden allerdings kann eine Prüfungsangst behandelt werden.
Meine eigene Erfahrung aus mehr als 100 Behandlungen von Prüfungsangst zeigt, dass innerhalb von 3 bis 7 Sitzungen bereits deutliche Verbesserungen erreicht werden können und sich Prüfungserfolge wieder einstellen, die vor einer Behandlung nicht möglich waren.

Mehr Informationen zum Coaching bei Prüfungsangst findest du hier:

http://www.lerncoaching-berlin.com/pruefung.html

Alternativ kannst du dich auch hier direkt per Mail anmelden:

http://www.zentral-lernen.de/anmelden.php

Im Studium und in der Schule sind auch Lerntechniken und Lernstrategien für den Erfolg entscheidend. Bei ZENTRAL-lernen erfährst du, welche Lerntechniken und Lernstrategien dich in deiner Situation besonders hilfreich unterstützen können. Solltest du anstatt eines persönlichen LernCoachings eher ein online-basiertes Lernen bevorzugen, so kannst du das unter http://www.effektive-lerntechniken.de.

Fehler beim Lernen

Wir alle machen Fehler beim Lernen

Wie man die Fehler aber in den Griff bekommt, passiert in zwei Schritten.

Schritt 1: Ich erkenne, dass ich Fehler mache

Schritt 2: Ich ändere etwas daran, was ich tue

Neben der Aufschieberitis gibt es noch etliche weitere Fehler beim Lernen, die man begehen kann. Welche Fehler beim Lernen wirklich ins Gewicht fallen, erfährst du in meinem neuen eBook: “10 Fehler, die du beim Lernen unbedingt vermeiden solltest”.

Ich stelle dir 10 Fehler vor, die du vielleicht so vorher noch nicht gesehen hast – vielleicht erkennst du dich an der ein oder anderen Stelle und wirst  dein Lernverhalten anpassen – oder dich dagegen entscheiden. Schließlich hast du nach wie vor die Wahl, ob du Fehler beim Lernen begehen möchtest – oder etwas änderst.

Viele der Fehler beim Lernen kennst du sicherlich schon und ich kann dir aus Erfahrung sagen, dass ich die meisten selbst schon begangen habe. Um nur ein paar Fehler beim Lernen zu benennen: Aufschieberitis (Prokrastination), Zeitverschwendung, falsche Lerntechniken, kein Interesse am Lernstoff, keine Pausen… und noch einige weitere Fehler beim Lernen liste ich dir in dem Buch auf. Zu den meisten Fehlern erhältst du direkte Lösungsansätze – oder du wirst zum Nachdenken angeregt, was du in Zukunft besser machen könntest, um diese Fehler beim Lernen nicht wieder begehen zu müssen.

Fehler beim Lernen

10 Fehler, die du beim Lernen unbedingt vermeiden solltest

Hier kannst du das Buch direkt kaufen (Preis: 47,- Euro)!

Hier kannst du das Buch als Bonus erhalten!

Prüfungsangst verhindert Bestleistungen

Eine gewisse Anspannung vor Prüfungen ist durchaus normal, ja sogar wünschenswert, soweit sie dabei hilft, sich zu konzentrieren, zu fokussieren. Wenn diese Aufregung jedoch ein Maß erreicht, dass fast schon Panik einsetzt, dann ist das eindeutig zu viel. Black-Outs und zeitweise Orientierungslosigkeit sind häufig die Folge. Damit tritt dann genau das ein, was man am allermeisten befürchtet hat. Akute Prüfungsangst.

Man weiß inzwischen sehr gut, dass unser Körper intuitiv im Wesentlichen auf Angst mit den „Drei Fs” (aus dem Englischen) reagiert: Freeze (Erstarren), Fight (Kämpfen) oder Flight (Flüchten). Der Umstand, dass man in einer Prüfungssituation keiner dieser drei Optionen wirklich nachgehen kann, verschlimmert das Erleben, der empfundene Stress scheint uferlos. Auf diese Belastung (Stress), die durchaus mit Angst- und Panikattacken vergleichbar sein kann, reagiert das Gehirn mit einer unglaublich heftigen Blockade und verweigert viele kognitive Leistungen, Denkprozesse. Selbst durch Nachdenken gewinnt man dann keinen Einfluss mehr auf die vorher noch leicht abrufbaren Lerninhalte.Die gefühlte Hilflosigkeit verschlimmert den Zustand insofern, als dass nun noch mehr Panik ins Spiel kommt, die Spirale bleibt weiter in Gang gesetzt.

Ähnlich der sich selbst erfüllenden Prophezeiung tritt als Resultat genau das ein, wovor man zuvor schon die ganze Zeit über „Angst hatte“. Kein Wunder! Schließlich befasst man sich, wenn man Prüfungsangst hat, in der Hauptsache damit, wie brutal die Prüfung nun dieses Mal zu scheitern droht. Das Gehirn ist in diesen Dingen sehr kreativ, gräbt alte längst verbannte Erinnerungen aus früheren Tagen aus und erfindet Szenarien, die man sich selbst gar nicht zugetraut hätte – man befindet sich gedanklich tatsächlich in seiner persönlichen Hölle.

Dabei hätte es sich auch ganz anders entwickeln können. Wenn das Gehirn mit positiven Bildern und Erwartungen in die selbe Prüfung hinein hätte starten können, wären die Resultate völlig andere.
Die Erwartung, dass das Prüfungsergebnis auch durchaus positiv sein kann und darf, ist nicht völlig selbstverständlich. Schließlich verbirgt sich in der Vision von Prüfung auch die Möglichkeit des Scheiterns. Dann wäre man von sich selbst enttäuscht.
Hat das Gehirn zu solchen Enttäuschungen bereits viele Referenzerfahrungen, so versucht sich das Unterbewusstsein durch die Konstruktion von Misserfolgs-Szenarien die derbe Selbstenttäuschung zu ersparen, indem es schon von vornherein damit rechnet, dass alles nur Erdenkliche schiefgehen wird. Das Gehirn produziert die Unsicherheit, schafft Angst.

Auch dafür vollbringt es unglaubliche geistige Leistungen,– aber leider keine produktiven! Prüfungsangst kann grundlegend behandelt werden, um aus dem Teufelskreis der Angst und den damit einhergehenden schlechten Resultaten endgültig aussteigen zu können.

Was man gegen Prüfungsangst tun kann

Hierzu ist ist Grundwissen erforderlich, z.B. dass unser Körper nicht gleichzeitig Entspannung und Angst erleben kann. Gerät der Körper in einen Angstzustand, ist es extrem schwierig, wieder in einen Entspannungszustand zu gelangen, wenn man nicht Techniken gelernt hat, womit man sich schnell entspannen kann. Umgekehrt verhält es sich übrigens genauso: In einem Entspannungszustand ist es unmöglich, Angst zu empfinden.
Entspannungsverfahren wie die Progressive Muskelrelaxation oder Autogenes Training sollten schon vorher geübt worden sein, damit sie innerhalb von wenigen Sekunden abrufbar sind. Ist dieser Entspannungszustand erst erreicht, wird das Gehirn auch nicht mehr von Stresshormonen geplagt und kann seinen kognitiven Leistungen nachgehen, die wir ja von ihm in einer Prüfung erwarten.
Eine Selbstbehandlung der Prüfungsangst ist nicht unmöglich, aber sie ist ungleich schwieriger erlernbar, als in einer professionelle Behandlung.

Diese kennt auch eine leichtere Anwendung: Wem das Einüben von Entspannungsverfahren zu aufwändig ist, der kann in einem Coaching oder einer Psychotherapiestunde von einem Coach oder Therapeuten darin unterstützt werden, statt der Angst einen anderen Fokus zu entwickeln.Auch damit kann es gelingen, die mitunter tief verwurzelten Referenzerfahrungen in einem anderen Licht zu sehen und wieder vollen Zugriff auf das eigene geistige Potenzial zu haben.

Meine erste Wahl zur Behandlung von Prüfungsängsten ist wingwave®, was eine Coaching-Variante von EMDR ist. Mit dieser Methode konnte ich meine Klienten selbst in sehr vielen schweren Fällen innerhalb von ein bis drei Sitzungen von ihrer Prüfungsangst befreien.

Deshalb: Sollten Sie an Prüfungsangst leiden, kann ich nur empfehlen, sich schnellstmöglich eine qualitätvolle Beratung zu suchen. Prüfungsangst lässt sich beseitigen und dauerhaft besiegen Künftige Prüfungssituationen werden Sie entspannt angehen können.

Jede Angstbeseitigung ist nicht nur aktuelle Hilfe, sondern eine Investition in Ihre Zukunft!